Alarm Nr. 123

17.10.2017 um 19:33 Uhr 

B3 - Gebäudebrand Grundschule Adenau
Im Rahmen der Vorbereitungen auf eine realitätsnahe Übung mit Kunstrauch wurde durch die Leitstelle ein Alarm ausgelöst. Ein aufmerksamer Nachbar hatte den Rauch gemeldet. Alarmiert wurden die Feuerwehren Adenau, Leimbach und Quiddelbach, sowie die FEZ. 
Da es sich um eine Übung handelte, war kein Einsatz erforderlich. Lediglich die Feuerwehr Adenau musste ausrücken - zum üben.


Vorbildlich ist die Reaktion des meldenden Nachbarn zu werten! Schließlich ist nicht immer erkennbar, ob es sich um eine Übung oder einen Ernstfall handelt. Das Verhalten war genau richtig und soll auch so in Zukunft beherzigt werden: bei Verdacht auf Feuer, gerade in einem so sensiblen Gebäude, die Feuerwehr über die 112 verständigen!

Drehleitermaschinisten ausgebildet

In 35 Ausbildungsstunden wurden weitere 10 Mitglieder der Feuerwehr Adenau zu Drehleitermaschinisten ausgebildet. Zu den Ausbildungsinhalten zählten die Einsatzmöglichkeiten, deren Grenzen sowie Gefahren.

Die Ausbildung für Drehleitermaschinisten ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Um ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten, wurden die jetzigen Kursteilnehmer wieder nach der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) geschult. Auf dem Plan von Ausbilder Axel Sermann standen die Fahrzeugkunde, Einsatztaktik und auch das gefühlvolle Bedienen dieses sensiblen und wichtigen Einsatzgerätes. Im wahrsten Sinne des Wortes Dreh- und Angelpunkt der Ausbildung war die richtige Positionierung der Drehleiter. Hier wurde auch die sogenannte HAUS-Regel gelehrt, die dabei Gefahren und Hindernisse berücksichtigt.

Primäre Aufgabe einer Drehleiter ist die Menschenrettung, die bei einer Länge von 30 Metern auch in großer Höhe möglich ist. Weitere Einsatzgebiete sind die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung. Darunter sind beispielsweise der Löscheinsatz über den Drehleiterkorb oder das Ausleuchten zu verstehen.

Die Teilnehmer waren:

Gerhard Augel, Tim Friedrich, Christian Frings, Daniel Jahnke, Christoph Knieps, Alexander Körtgen, Marc Münch, Torsten Möseler, Lukas Römer, Mathias Rübenach.

Damit sind nun insgesamt 18 Maschinisten der Feuerwehr Adenau befähigt die Drehleiter der Verbandsgemeinde Adenau in den Einsatz zu bringen. 

Herzlichen Glückwunsch!

Gruppenfoto 2017

110 Jahre Feuerwehr Adenau

Die Feuerwehr Adenau wird 110 Jahre alt und sieht sich mit deutlich gestiegenen Aufgaben konfrontiert als noch Anfang des 20. Jahrhunderts. Vor 1907 gab es gar keine organisierte Brandabwehr, lediglich einige Ledereimer wurden vorgehalten und „Mann“ half, so gut es damit eben ging.

Heute hat die Feuerwehr Adenau 54 aktive Mitglieder, darunter eine Frau, und sechs Fahrzeuge. Damit meisterten die Einsatzkräfte im Jahr 2016 eine Rekordzahl von unglaublichen 147 Einsätzen! Was 1910 schon ein Mal in die Geschichte einging war ein damaliges Unwetter mit der Überflutung von Adenau rund um den Markt. Ein solches Jahrhundertunwetter wiederholte sich im vergangenen Jahr. In 27 Stunden wurden 136 Einsatzstellen abgearbeitet. Dabei wurden mehrere Menschen gerettet und Gebäude vor dem Einsturz gewahrt. Die Überflutung war dank der Regenrückhaltebecken diesmal deutlich geringer. Überhaupt hat sich der Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr seit ihrer Gründung von der Brandabwehr zur technischen Hilfe verlagert. Die Menschenrettung bei Verkehrsunfällen und Gefahrstoffeinsätze gehörten früher sicher nicht in dem Maße zum Einsatzspektrum, wie es heute der Fall ist. Die Einsatzfahrzeuge haben daher eine umfangreiche technische Ausstattung. Die Feuerwehr Adenau hat im Jubiläumsjahr ein Löschgruppenfahrzeug 16/12, eine Drehleiter 23/12, einen Rüstwagen, ein Mehrzweckfahrzeug und einen Einsatzleitwagen. Das Tanklöschfahrzeug (TLF) 24/50 wird am Jubiläumstag, dem 2. April 2017, durch ein neues TLF 4000 ersetzt.

Nachwuchsmangel gab es in der 110-jährigen Geschichte immer mal. So zum Beispiel während Kriegszeiten. Heute steht die Feuerwehr Adenau dank einer sehr attraktiven und beliebten Jugendfeuerwehr sehr solide da und begegnet so dem Demographischen Wandel. Aktuell sind 13 Jungen und zwei Mädchen in der Jugendfeuerwehr Adenau aktiv.

Mit dem Nürburgring besteht eine enge Verbundenheit, weshalb die Feuerwehr Adenau seit dem vergangenen Jahr auch offizieller Partner des Nürburgrings ist. Bei den zahlreichen Großveranstaltungen stehen die Adenauer zu Brandsicherheitswachen bereit und verbringen unzählige Stunden und viele Wochenenden am „Ring“.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, besuchen die Mitglieder regelmäßig Lehrgänge und üben zudem wöchentlich. Die gute Kameradschaft ist ein guter Helfer bei den vielen Stunden, die man so gemeinsam verbringt. Dieser Teamgeist, gepaart mit dem fachlichen Wissen und der technischen Ausstattung, sorgen für die schlagkräftigste Feuerwehr in 110 Jahren. (AS.)