Unruhige Silvesternacht für die Feuerwehr Adenau

Gegen 23.00 Uhr wurden die Feuerwehren Schuld und Antweiler zu einer Personensuche in Schuld alarmiert. Die Suche verlief erfolglos und wurde am nächsten Morgen fortgesetzt. Unterstützt wurde die Suche durch die Polizei, die Rettungshundestaffel Lahnstein, sowie dem Einsatzleitwagen (ELW) aus Adenau.
Um 01.00 Uhr kam es zu einem weiteren Einsatz der Feuerwehren Adenau, Dümpelfeld und Schuld. In Insul sollte eine Scheune brennen, allerdings brannte dort lediglich ein Strohballen und Unrat in einer Scheune. Ein Übergreifen auf die Scheune selbst konnte verhindert werden.
Die zunächst erfolglose Suche nach der vermissten Person wurde am Neujahrstag um 10.00 Uhr fortgesetzt. Die Person wurde bei Schuld tot in der Ahr aufgefunden und wurde mittels Höhensicherungsset und Schleifkorbtrage über einen Steilhang geborgen. Im Einsatz waren die Feuerwehren Adenau, Antweiler, Dümpelfeld und Schuld mit insgesamt 44 Personen. Ebenfalls waren die Rettungshundestaffeln Ahrtal und Vulkaneifel, die Polizei, sowie das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Adenau vor Ort.