Mountainbike 24h Rennen am Nürburgring

Die lange Hatz zweimal rund um die Uhr 

Am letzten Juli Wochenende war es wieder soweit, Rad am Ring am Nürburgring und mit dabei zum Mountainbike 24h Rennen, dass 8er Team Retten*Löschen*Biken der Freiwilligen Feuerwehr Adenau.

Eine intensive und monatelange Vorbereitungszeit lag hinter den Teammitgliedern Christian Frings, Christoph Knieps, Alexander Körtgen, René Lenzen, Dieter Merten, Mathias Rübenach, Philipp Schmidt und Ronny Störmer.

Bereits am Freitagnachmittag wurde die gemeinsame Unterkunft mit dem befreundeten MTB 8er Team von UNSER*NOTARZT, nahe der Graf-Ulrich-Halle in Nürburg aufgebaut. Wie im vergangenen Jahr auch, wurde die Infrastruktur und Verpflegung miteinander geteilt.

Der Start des 24h MTB Rennens erfolgte am Samstagmittag auf der Start- & Zielgeraden der Nürburgring GP Strecke. Um 12:25 Uhr schickte das Retten*Löschen*Biken Team ihren Startfahrer René Lenzen auf die 8,8km lange MTB-Strecke rund um die Nürburg.

Nach der ersten Runde lag das Team auf dem 6. Gesamtplatz, welchen sie aber kurze Zeit später an ihre Verfolger abgeben mussten, die gefahrenen Rundenzeiten im Team pendelten sich zwischen 21-24 Minuten ein. Entlang der Mountainbike-Strecke und an der Unterkunft selbst, erhielt das Team Unterstützung von zahlreichen Besuchen der Kameraden verschiedenster Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau.

Am frühen Abend kam in der Team-Unterkunft kurz Hektik auf, als bei einem Fahrerwechsel die falsche Trinkflasche übergeben wurde, worin sich eigentlich der Transponder für die Zeitnahme befinden sollte. Der „frische“ Fahrer war nicht mehr zu stoppen, sofort schnappte sich ein weiteres Teammitglied die Trinkflasche mit dem Zeittransponder, schwang sich auf sein Mountainbike und jagte hinterher. Durch eine geschickte Abkürzung konnte er den enteilten Fahrer einholen und zum Anhalten bringen um ihm die richtige Trinkflasche zu übergeben. Der Retter in der Not bekam großen Beifall als er von seinem kurzen Sprint zurückkam.

Nach dieser kurzen Aufregung ging es auf Gesamtplatz 7 liegend in die Dämmerung und Nacht hinein. Die Rundenzeiten wurden aufgrund der Dunkelheit und dem Fahren von Doppelstints etwas langsamer, jedoch erkämpfte man sich den 6. Gesamtplatz in der Nacht zurück.

In den frühen Morgenstunden des Sonntag, der 5. Gesamtplatz zum Greifen nah, ereignete sich leider die erste technische Panne für das Retten*Löschen*Biken Team. Im ersten Trail der Mountainbike-Strecke kam es zu einem Reifenschaden. Da der Fahrer diesen nicht vor Ort reparieren konnte, musste er bis zur Team-Unterkunft zurücklaufen und an den nächsten Fahrer übergeben. Dieser Zwischenfall kostete das Team ca. 15-20 Minuten und fiel dadurch auf den 9. Gesamtplatz zurück.

Die restlichen Stunden des Mountainbike 24h Rennens reichten leider nicht mehr aus den Abstand zu den vorplatzierten Teams aufzuholen, um auf eine bessere Platzierung zu gelangen.

So fuhr das Team Retten*Löschen*Biken am Sonntagmittag nach 59 gefahrenen Runden, den 9. Gesamtplatz des 24h Mountainbike Rennens in der Grünen Hölle nach Hause. Somit konnte die Platzierung aus dem Jahr 2016 sogar um eine Position verbessert werden.

Unsere Freunde vom Team UNSER*NOTARZT beendeten das 24h Mountainbike Rennen mit einer Runde Rückstand direkt hinter den Jungs von der Feuerwehr auf dem 10. Gesamtplatz.

Am Ende waren sich beide Teams einig, dass trotz aller Strapazen und Anstrengungen im kommenden Jahr wieder an den Start gegangen wird, mit dem Anreiz noch weitere Plätze in der Gesamtwertung nach vorne zu fahren.

Text: Thomas Auel

Rock am Ring hält Feuerwehr auf Trab

Nachdem Rock am Ring äußerst ruhig gestartet war, wurde der Freitagabend auch für die Feuerwehren spannend. Im Rahmen der Räumung des Veranstaltungsgeländes wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig und Kelberg in Bereitschaft versetzt. Ein Eingreifen wurde jedoch nicht erforderlich.

Während der Brandsicherheitswache von Mittwoch bis Pfingstmontag kam es zu 16 Einsätzen. Damit war die Veranstaltung aus Feuerwehrsicht ähnlich ruhig wie bei der letzten Ausgabe am Nürburgring 2014. Neben kleineren Feuern von beispielsweise Zelten oder kleineren technischen Hilfeleistungen gab es keine größeren Einsätze zu verzeichnen. Besonders war jedoch der Bereitstellungseinsatz am Freitagabend im Rahmen der Räumung des Veranstaltungsgeländes. Hierbei wurden die 34 Feuerwehreinsatzkräfte der Brandsicherheitswache durch weitere Kameradinnen und Kameraden verstärkt, sodass insgesamt 101 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz waren. Diese standen in den Bereitstellungsräumen oder waren in der Feuerwehreinsatzzentrale der VG Adenau tätig. Die Bereitstellungsräume wurden durch die Feuerwehren aus Bad Breisig und Kelberg unterstützt. Des Weiteren war die technische Einsatzleitung des Landkreises Ahrweiler, die die Gesamteinsatzleitung übernommen hatte, mit 15 sowie das THW mit fünf Einsatzkräften beteiligt.

An verschiedenen Stellen war das Personal und Material für diese Veranstaltung aufgestockt worden. So auch im Bereich der Campingplätze und an den Bühnen, wo die Brandsicherheitswachen ebenfalls von den Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau gestellt wurden. Hier kam es auch zu Kontakt mit den Künstlern, die sich teils gerne mit der Feuerwehr fotografieren ließen. Die direkte Überwachung des Veranstaltungsgeländes erfolgt über die Race-Control. Auch hier war die Feuerwehr vertreten.

Alles in allem war Rock am Ring eine gewohnt ruhige Veranstaltung, trotz der besonderen Lage am Freitagabend. „Ich danke allen Einsatzkräften für ihren unermüdlichen Einsatz! Es hat mir wiedermal gezeigt, dass wir zusammen alles schaffen können.“, so Dieter Merten, Wehrleiter der VG Adenau.

PRESSEMITTEILUNG "Rock am Ring 2017" der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau

Ruhige Brandsicherheitswache beim 24h-Rennen 2017

Bis zu 70 Einsatzkräfte gleichzeitig verbrachten einen ruhigen Dienst beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Es kam lediglich zu kleineren Einsätzen, bei denen kleine Feuer gemeldet oder geringe technische Hilfeleistungen gefordert waren.

Mit 13 Feuerwehrfahrzeugen aus der Verbandsgemeinde Adenau und der Unterstützung aus dem Gebiet des Kreises Ahrweiler waren die Feuerwehrkräfte von Montag bis Sonntag im Dienst. Sowohl direkt an der Rennstrecke, und damit zuständig für die Motorsportler und Rennteams, als auch für die Besucher und Fans standen die Einsatzkräfte bereit. Trotz der sommerlichen Temperaturen und der damit gestiegenen Feuergefahr für Wald und Wiesen mussten bei der diesjährigen Ausgabe keine größeren Einsätze abgearbeitet werden. 

PRESSEMITTEILUNG "24h-Rennen 2017" der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau

Festakt: 110 Jahre Feuerwehr Adenau

Am 02.04.2017 feiert die Freiwillige Feuerwehr Adenau ihr 110-jähriges Bestehen. Im Rahmen dieses Anlasses wird ein neues Tanklöschfahrzeug 4000 vom Landrat Dr. Jürgen Pföhler an die Freiwillige Feuerwehr Adenau übergeben. Im Anschluss daran erfolgt die Einsegnung des Fahrzeugs durch die Pfarrer Herr Justen und Herr Banse.

 

Programmablauf ab 12:00 Uhr

Ansprache: Landrat Dr.Jürgen Pföhler

Ansprache: VG Bürgermeister Guido Nisius

Ansprache: KFI Udo Schumacher

Schlüsselübergabe: Landrat Dr. Jürgen Pföhler an den Wehrleiter der VG Adenau Dieter Merten                       

Ansprache: Wehrleiter Dieter Merten

Im weiteren Verlauf:

Fahrzeugausstellung

14:30 Uhr Rettungsübung mit der Drehleiter

16:00 Uhr Schauübung der Jugendfeuerwehr Adenau 

Ort: Parkplatz hinter dem Zunftbrunnen/ Dr. Creutz-Platz

 

Über Ihr zahlreiches Erscheinen und Interesse freut sich die Feuerwehr Adenau und lädt Sie herzlich ein, uns im Rahmen des Frühlingsmarktes Adenau einen Besuch abzustatten.

Rekordjahr - Jahreshauptversammlung 2017 der Feuerwehr Adenau

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter den 54 aktiven Freiwilligen, darunter eine Frau, der Feuerwehr Adenau. Es kam zur Rekordzahl von 147 Einsätzen in 2016, auf die sich die Freiwilligen in 1800 Übungsstunden vorbereiteten. Außer der wöchentlichen Übung fand auch eine größere Präsentation beim Tag der offenen Tür des Krankenhauses Adenau statt. Im Rahmen der Brandschutzerziehung der Kindergartenkinder wurde dort eine Räumungsübung durchgeführt. 

Neben den Aktiven konnte Wehrführer Ernst Krämer auch den Wehrleiter Dieter Merten, die Alterskameraden und den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Adenau, Jürgen de Temple, begrüßen. Dieser dankte auch im Namen des Verbandsgemeindebürgermeisters für die geleistete Arbeit und betonte den Stellenwert der Feuerwehr.
Hans-Josef Dreser wurde aus dem aktiven Dienst verabschiedet und erhielt für seine tolle Kameradschaft und seine Verdienste besonders bei den Nürburgringdiensten standing ovations.
Jugendfeuerwehrwart Philipp Schmidt, der die Aufgabe im vergangenen Sommer von René Lenzen übernommen hatte, berichtete von derzeit 13 Jungen und zwei Mädchen in der Jugendfeuerwehr Adenau. Es kommt regelmäßig zu Übernahmen in den aktiven Dienst der Feuerwehr Adenau. 
Das Mountainbike-Team Retten*Löschen*Biken nahm erstmalig an 24h-Rad am Ring teil und plant einen erneuten Start in diesem Jahr. 
Besonders bei den vier Großeinsätzen musste sich die Feuerwehr Adenau beweisen. Im Mai gab es einen Waldbrand in der Nähe des Krankenhauses Adenau, keinen Monat später kam es durch ein Unwetter zu einem 27-stündigen Einsatzmarathon. Am ehemaligen Schwimmbad in Adenau kam es Ende August zu einem großen Gefahrstoffeinsatz, bis dann im November der Reiterhof Adenau brannte und zu einem erneuten Großaufgebot von Einsatzkräften führte.
Dass hierbei viel Arbeit zu leisten war, teilweise über Tage ohne Erholungspause, konnte man den Medien entnehmen. Was dabei verborgen blieb ist die gute Stimmung und der Zusammenhalt. Egal wie hart oder lange die Einsätze waren, der Teamgeist und die gute Laune blieben, wie Pressewart Andreas Solheid in einem Jahresrückblick betonte.
Die Mannschaft der Feuerwehr Adenau ist also bestens ausgebildet, um auch große Herausforderungen zu meistern. Es hat sich allerdings deutlich gezeigt, dass das Gerätehaus Adenau für diese Dimension von Einsätzen zu klein geworden ist. Wenn eine große Zahl an Schläuchen gebraucht wird liegen diese zum Trocknen im gesamten Gerätehaus auf dem Boden verteilt und werden so zu Stolperfallen. Auch das Material, welches vorgehalten und gelagert werden muss, findet kaum noch Platz. 
Seit Jahren ein Problem ist die Parkplatzsituation. Am Gerätehaus Adenau finden die Einsatzkräfte teilweise keine Parkplätze. Beim Ausrücken kommt es zudem häufig zu Verzögerungen durch falsch geparkte Fahrzeuge an der evangelischen Kirche Adenau.
Wehrführer Ernst Krämer regte an bei der Einstellung in den öffentlichen Dienst darauf zu achten, dass ein Engagement in der Feuerwehr zu bevorzugen sei. 
Im vergangenen Jahr wurden circa 15.000 Stunden bei Brandsicherheitswachen am Nürburgring geleistet. Diese Zahl könnte sich noch erhöhen, wie der stellvertretende Wehrführer René Lenzen mit Blick auf den Terminkalender 2017 des Nürburgrings zu bedenken gab. Außerdem werden weitere Drehleitermaschinisten sowie Atemschutzgeräteträger zu Korbmaschinisten ausgebildet. 
Ein besonderes Highlight wurde für den 2. April 2017 angekündigt: Die Feuerwehr Adenau feiert ihr 110-Jähriges Jubiläum. Dazu wird es beim Frühlingsmarkt in Adenau eine Fahrzeugausstellung und Übungen unter Anderem der Jugendfeuerwehr geben. Außerdem wird das neue Tanklöschfahrzeug TLF 4000 vom Kreis Ahrweiler übergeben.

Zum Schluss dankte Ernst Krämer herzlich für das gezeigte Engagement und bat darum, den Dank auch an die Familien zu Hause mitzunehmen.

Es wurde eine große Zahl an Lehrgängen besucht, die nun mit folgenden Ernennungen gewürdigt wurden:

Feuerwehrmann (Grundlehrgang):
Alex Krämer
Martin Krämer
Florian Lehmann
David Müller-Feyen
David Wagner

Oberfeuerwehrfrau/ Oberfeuerwehrmann (Sprechfunker und Atemschutz):
Luise Linnarz
Ronny Störmer
Felix Schunck

Hauptfeuerwehrmann (Truppführerausbildung):
David Müller 
Mathias Rübenach
Daniel Jahnke
Marcel Weber

Löschmeister (auf Grund der Dienstzeit oder Lehrgang zum Drehleitermaschinisten):
Gerhard Augel
H.-J. Claesgens
Sven Friedrich
K.-H. Matthiesen

Oberlöschmeister:
Bernd Fabry
Bernd Hoffmann
Heinz Prämaßing

Einweisung in die Funktion des Gruppenführers:
Kevin Fabry
Andreas Solheid

Einweisung in die Funktion des Zugführers:
Rene Lenzen

Ehrungen:
50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Werner Schäfer
60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Heinz Setzlach

Verabschiedung aus dem aktiven Dienst:
Hans-Josef Dreser

Aufnahmen in die Wehr:
Jens Böhmer 
Omid Firusi 

(AS.)