Hilfe zurückgegeben – Feuerwehren der VG Adenau beim Unwetter in der Grafschaft

Mit 50 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen haben die Feuerwehren der Verbandsgemeinde (VG) Adenau ihre Hilfe beim Unwetter in der Gemeinde Grafschaft am 04.06.16 angeboten. Nach einem kreisweiten Alarm bezogen die Feuerwehren der VG Adenau den Bereitstellungsraum an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neuenahr. Im Gepäck waren Sandsäcke, Tauchpumpen und Stromaggregate.

Beim Unwetter in der VG Adenau erhielt die Feuerwehr der VG Adenau eine große Unterstützung aus dem Kreis Ahrweiler. Beim Unwetter in der Gemeinde Grafschaft am 04.06.16 konnte diese Hilfe zurückgegeben werden. Um kurz nach 17 Uhr löste Wehrleiter Dieter Merten Alarm für die Feuerwehren Adenau, Kaltenborn, Leimbach, Nürburg/Meuspath, Quiddelbach und Wimbach aus. Nach einer kurzen Erfassung der Einsatzstärke und der Fahrzeuge an der Hohen Acht fuhren die Einheiten in Kolonnenfahrt zum Bereitstellungsraum an der AKNZ. Im Gepäck waren circa 120 Sandsäcke, Tauchpumpen, Stromaggregate, tragbare Fahrzeugpumpen und Manpower. Die Fahrzeugauswahl war taktisch gewählt. Neben einigen Kleinlöschfahrzeugen mit Pumpen (TSF, TSF-W, KLF) waren auch zwei Tanklöschfahrzeuge (TLF) mit dabei. Ein TLF 24/50 und ein TLF 8/18. Letzteres ist ein absolutes Spezialfahrzeug, da es auf Unimogbasis gebaut ist und zusätzlich über eine Seilwinde verfügt. Es ist bei der Feuerwehr Nürburg stationiert. Außerdem war ein Mehrzweckfahrzeug (MZF-2), beladen mit Sandsäcken und Tauchpumpen, im Einsatz. Es wurde zum Sandsäcketransport eingesetzt. Der Einsatzleitwagen (ELW-1) aus Adenau betrieb gemeinsam mit den Feuerwehren Schelborn und Bad Breisig den Bereitstellungsraum an der AKNZ.

Die Einsatzdauer war von 17:00 Uhr bis 02:00 Uhr.

Pressemitteilung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau 
Unwetterhilfe Grafschaft (05.06.16, 10:30 Uhr)

132 Einsätze in 27 Stunden

Mehr als 140 Kräfte der Feuerwehren der Verbandsgemeinde (VG) Adenau haben bei 86 Alarmierungen 132 Einsätze abgearbeitet. Ein anhaltender Starkregen hatte den Trierbach und die Ahr am Abend des 01.06.16 über die Ufer treten lassen und zu einem Vollalarm für die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Adenau geführt. Der Einsatz dauerte von 21:30 Uhr am 01.06.16 bis um 00:30 Uhr am 03.06.16.

Im Verlauf gab es mehrere Einsatzschwerpunkte.
Die Ortschaft Kirmutscheid war komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Hier mussten drei Personen aus ihren Häusern gerettet werden. Außerdem waren auch zwei PKW von den Wassermassen umschlossen. Die Fahrer wurden ebenfalls von der Feuerwehr befreit. Zur Unterstützung kamen hier mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hillesheim zum Einsatz: Die Feuerwehren Nohn, Üxheim und Leutersdorf.
In Müsch stand wenig später der komplette Ort unter Wasser. Zwei Fahrer eines LKW mussten ebenfalls von der Feuerwehr gerettet werden, nachdem sie sich auf der B258 in den Wassermassen festgefahren hatten und sich nur noch auf das Dach ihres LKW retten konnten. Zum Schutz der Ortschaft Müsch wurde eine Barriere aus Sandsäcken in Zusammenarbeit mit dem technischen Hilfswerk (THW) und freiwilligen Helfern errichtet. Es kam zu vielen vollgelaufenen Kellern, auch flussabwärts über Antweiler, Fuchshofen, Schuld und Dümpelfeld. 
In Adenau war das Schulzentrum der Real- und Fachoberschule ein Einsatzschwerpunkt. Hier waren der Keller und das Erdgeschoss mit Wasser und Schlamm vollgelaufen. Das Gebäude musste vor Eindringen von weiterem Wasser geschützt werden und die Keller ausgepumpt werden. Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte der Adenauer VG durch die Feuerwehr Altenahr aus unserer Nachbar VG, sowie ebenfalls durch das THW und das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die sich um die Versorgung mit Sandsäcken und Verpflegung kümmerten. Hier half auch ein Radlader der Straßenmeisterei aus. Ein leitender Notarzt und ein organisatorischer Leiter waren ebenfalls vor Ort.
In Leimbach trat der Adenauer Bach über die Ufer und führte auch hier zu überfluteten Kellern. In der Ortslage Adenau mussten ebenfalls mehrere Keller ausgepumpt werden. Hier unterstütze die Feuerwehr Mayschoss aus der VG Altenahr, die außerdem in Dümpelfeld und Liers halfen. Außerdem kam es zu zwei Hangrutschen, einer auf der B257 zwischen Adenau und Leimbach, ein weiterer in der Ortslage Adenau. 
Die Berufsfeuerwehr Bonn stellte im Verlauf des donnerstags weitere Sandsäcke zur Verfügung. Ein Radlader einer Adenauer Getränkefirma half bei der Entladung.
Die Straßenmeisterei war ebenfalls im Dauereinsatz und sperrte Straßen und beseitigte umgefallene Bäume.
Viele Bürger boten ihre Hilfe an und versorgten die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. 
Die Reinigung und Reperatur der eingesetzten Fahrzeuge und Geräte ist für Freitagmittag vorgesehen und wird noch einige Arbeitsstunden erfordern.

Einsatzende war nach 27 Einsatzstunden um 00:30 Uhr am 03.06.16.

Pressemitteilung Nr. 3 zum Unwettereinsatz der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau vom 03.06.16 um 10:45 Uhr

Brandschutz beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring

Weit mehr als 100 Einsatzstunden und ein Unwetter fordern die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau beim größten Autorennen der Welt.

Über 100 Einsatzstunden ist die Feuerwehr beim 24h-Rennen im Dienst. Echtes Durchhaltevermögen ist also nicht nur bei den Rennfahrern gefragt. In Spitzenzeiten waren seit Mittwochmorgen bis zu 55 Einsatzkräfte in Bereitschaft.  Obwohl einige Einsätze öffentlichkeitswirksam waren, orientiert sich das Einsatzaufkommen an dem der Vorjahre. Ein Unwetter mit Starkregen und Hagel sorgte zwar einerseits für große Aufregung, minderte auf der anderen Seite aber auch die Brandgefahr. Von zwanzig Einsätzen bis zum Sonntagnachmittag waren lediglich zwei unwetterbedingt.

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau sind an der Rennstrecke und im Außenbereich eingesetzt. An der Nordschleife sind unterstützend Fahrzeuge aus dem Kreisgebiet stationiert.

An den verschiedenen Standorten sind hierbei ganz unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen. Im Außenbereich, der von der Feuerwehr Adenau besetzt wird, stehen die Wachen Adenau und Balkhausen mit zwei Tanklöschfahrzeugen, einem Löschgruppenfahrzeug und einem Rüstwagen bereit. Bei Bedarf kann auch eine Drehleiter oder ein Mehrzweckfahrzeug alarmiert werden. An der Rennstrecke stehen fünf Tanklöschfahrzeuge, eins aus Antweiler, die anderen aus dem Kreisgebiet. Hier unterstützen die Feuerwehren Bad Neuenahr, Burgbrohl, Sinzig und Vettelhofen. In der Boxengasse sind sechs Kräfte der Feuerwehr Schuld und Wershofen eingeteilt. Sie können unterstützt werden von den Feuerwehren Dorsel und Quiddelbach, die eine Brandwache im Fahrerlager stellen. Am Zuschauerschwerpunkt Ring°Boulevard ist die Feuerwehr Hoffeld stationiert. Die Fäden für die Rennstrecke laufen in der Race-Control zusammen, wo die Feuerwehr ebenfalls vertreten ist.

Oberste Einsatzleitung hat der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Adenau, Dieter Merten. Koordiniert wurde der Einsatz in der Feuerwehreinsatzzentrale Nürburg. Hier steht für den Rettungsdienst zusätzlich ein Einsatzleitwagen, der von der Leitstelle Koblenz betrieben wird. Vorsorglich ist hier auch die technische Einsatzleitung in Bereitschaft, musste aber nicht eingreifen. Wehrleiter Dieter Merten: „Wir arbeiten eng mit dem Nürburgring, dem Rettungsdienst und der Polizei zusammen. Auch die jahrelange Erfahrung hilft uns bei der Bewältigung dieser großen, aber ebenso schönen Aufgabe.“

Dienstende für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau war am Sonntagabend.

Foto: Sebastian Heinrich (Feuerwehr Schuld)

(Pressemitteilung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau)

Waldbrand Adenau 09.05.2016

Zu einem circa 5000 Quadratmeter großen Waldbrand kam es heute in einem Steilhang nahe des Krankenhauses Adenau. Etwa 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der gesamten Verbandsgemeinde Adenau kämpften seit kurz nach 15 Uhr gegen das Feuer und konnten es gegen 18 Uhr löschen. Unterstützt wurden die Löscharbeiten durch einen Polizeihubschrauber, der Löschwasser von oben auf das schwer zugängliche Gelände unterhalb des "Kreuzweges" abgab.

Ein angrenzendes Wohnhaus konnte geschützt werden. Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht. Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Adenau, Antweiler, Dümpelfeld, Nürburg, Quiddelbach, Reifferscheid und Wimbach. Die Feuerwehren Wershofen und Meuspath waren einsatzbereit in ihren Gerätehäusern in Bereitschaft.

Der Verbandsgemeindebürgermeister Guido Nisius wurde informiert und vom 1. Beigeordneten der VG Adenau, Jürgen de Temple, vertreten. Der Kreisfeuerwehrinspektor Udo Schumacher wurde ebenfalls informiert und auf dem Laufenden gehalten. Das Krankenhaus Adenau bot den Einsatzkräften Getränke an.

Da sämtliche Feuerwehren rund um Adenau im Einsatz waren, sicherte die Feuerwehr Reifferscheid den Grundschutz. Mit einem Löschgruppenfahrzeug waren sie am Gerätehaus Adenau in Bereitschaft.

Das geländegängige Tanklöschfahrzeug aus Nürburg verblieb in der Nacht im Gerätehaus Adenau. Es wird zur Brandnachschau eingesetzt.

Dank der sofortigen Nachalarmierungen und Dank des beherzten Eingreifens konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es war einer der größten Waldbrände seit Jahren.

(AS.)

Tag der offenen Tür am Krankenhaus Adenau begeistert Organisatoren und Besucher

Im Einsatz treffen die Organisationen von Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei, Notfallseelsorge und Krankenhaus regelmäßig aufeinander. Wie diese bei einem Verkehrsunfall zusammenarbeiten, wurde den sehr zahlreich erschienenen Bürgerinnen und Bürgern beim Tag der offenen Tür des Krankenhauses Adenau am 24. April 2016 eindrucksvoll vorgeführt. „Vom Unfallort zum Krankenhaus“ lautete das Motto des Tages, welcher anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums des Fördervereins St. Josef-Krankenhaus Adenau e.V. veranstaltet wurde. 

Highlight waren zwei Übungen, in denen gezeigt wurde, wie die einzelnen Akteure bei einem Verkehrsunfall zusammenarbeiten und so die sogenannte Rettungskette bilden. Diese gilt als deutsche Erfindung und erfährt unter dem Namen „chain of survival“ weltweite Anerkennung. Eben diese Rettungskette war in den letzten Jahren rund um die Grüne Hölle zunehmend in Gefahr geraten, da der Notarzt aus Adenau immer seltener zur Verfügung steht – leider sogar soweit, dass der Notarztstandort Adenau in Rheinland-Pfalz am häufigsten keinen Notarzt stellen kann!

Nach der feierlichen Messe folgten die Begrüßungsworte an die zahlreichen Gäste durch den kaufmännischen Leiter des St. Josef-Krankenhauses Adenau, Alfred Pitzen, und den Vorsitzenden des Fördervereins, Bernd Schiffarth. 20 Jahre nach seiner Gründung liefert der Förderverein mehr Impulse denn je zur Weiterentwicklung der regionalen Strukturen, der Daseinsvorsorge und bei der Entwicklung des inzwischen mehrfach ausgezeichneten Projektes UNSER*NOTARZT. Diese ist hoch-innovativ und liefert auch Impulse für weitere Notarztstandorte, nicht nur in Rheinland-Pfalz. Dabei verknüpft der Förderverein Tradition und Innovation mit den Partnern aus der Region und ist sich der Solidarität aller Rettungskräfte, Mitarbeiter des Krankenhauses, der Feuerwehr und Polizei rund um den Nürburgring seit Jahren gewiss. Immer größere Unterstützung kommt zudem aus den ebenfalls ehrenamtlichen Vereinen aus dem Adenauer Land, sowie von den Bürgerinnen und Bürgern selbst. Diese Gemeinschaft habe es auch ermöglicht, dass sich für den Notarztstandort Adenau (ab Juni) wohl eine positive Lösung anbahnt, so der Vorsitzende Bernd Schiffarth bei der Begrüßung der Gäste auf dem Krankenhausparkplatz. Es gelte diese Strukturen mit großem Einsatz gemeinschaftlich zu erhalten, weiterzuentwickeln und durch den Dschungel problematischer gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen in eine nachhaltige und sichere Zukunft hineinzumanövrieren.

Die beiden Übungen wurden von Andreas Solheid, Medizinstudent, Pressewart der Feuerwehren der VG Adenau und Pressesprecher von Unser*Notarzt, kommentiert und fanden auf dem Parkplatz des Krankenhauses Adenau statt. 
Dort konnten außerdem Polizeifahrzeuge, Rettungs- und Notarztfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes, Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Adenau und ein Extrication Team des Nürburgrings bestaunt werden. Darüber hinaus war auf dem Landeplatz des Krankenhauses der zukünftig am Nürburgring stationierte Intensivtransporthubschrauber „Air Rescue Nürburgring“ der Johanniter Luftrettung zur Besichtigung freigegeben.
Die Kinderbetreuung erfreute sich der hilfreichen Unterstützung durch die KiTa Luftikus Reifferscheid.
Im Foyer und der Cafeteria des St. Josef-Krankenhauses konnten sich die Besucher über die Arbeit des Fördervereins, die hausärztliche Versorgung, die Historie des DRK Ortsvereins Adenau e.V., das Projekt Unser*Notarzt aber auch über die Arbeit der Notfallseelsorge und zum Thema „Patientenverfügung“ informieren.
Die sehr interessierten Besucher ließen sich nicht vom Wetter abhalten und bewiesen damit ebenfalls sehr eindrucksvoll ihre Solidarität mit der Region und ihren Rettungsorganisationen. Unter Ihnen waren auch politische Vertreter von kommunaler und Landesebene, sowie Vertreter der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH und der Kreisverwaltung.

Zusammen sind wir stark, denn eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.
Vielen Dank für Ihr gezeigtes Interesse und Ihre*Solidarität!
(AS.)