Sonntag, 16. Juni 2024
Notruf: 112

B2 - brannte Schießstand Adenau

20.01.2024 um 20:02 Uhr
Eine als Rauchentwicklung gemeldete Einsatzstelle am Stadtrand von Adenau entpuppte sich als Vollbrand des Schießstandes am Kirchberg. Mit 53 Kräften aus Adenau, Leimbach, Quiddelbach und Nürburg, koordiniert über die Feuerwehreinsatzzentrale Adenau, konnte das Feuer nach etwa 4 1/2 Stunden gelöscht werden. Starke Minusgrade und eine Stromleitung erschwerten den Einsatz. Der Strom im anliegenden Wohngebiet musste kurzzeitig abgestellt werden. Es gab keine Verletzten. Über das naheliegende Feuerwehrgerätehaus Adenau konnte eine Versorgung mit warmen Getränken organisiert werden. Der Bauhof der Stadt Adenau unterstütze mit Abstreuen und Aufräumen.
 
 
 

Schwerer Verkehrsunfall L10 mit brennendem LKW

Am 27. April 2023 wurden wir mit dem Stichwort H3 alarmiert. Gemeldet war zunächst ein brennender LKW nach Zusammenprall mit einem Motorrad. Auf der Anfahrt wurde ergänzt, dass ein weiterer PKW beteiligt ist und die Person vermutlich eingeklemmt sei. Dies bestätigte sich nicht. Der Motorradfahrer starb an der Unfallstelle. Der Rettungsdienst konnte die weitere Patientenversorgung vornehmen, sodass für uns die Brandbekämpfung im Vordergrund stand. Das Feuer der im Vollbrand befindlichen Zugmaschine hatte sich auf die Böschung zum einem kleinen Flächen- und Waldbrand ausgebreitet. Beides war mit 2 C-Rohren schell unter Kontrolle. Anschließend wurde der LKW mit Schaum abgedeckt.

Wir waren mit folgenden Fahrzeugen im Einsatz: HLF 10, TLF 4000, MTF und RW-1. Mit im Einsatz war das Tanklöschfahrzeug aus Nürburg. In Bereitstellung war die Feuerwehr Kaltenborn.

Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft wurden wir zu einer Brandnachschau alarmiert. Im Bereich der Böschung wurden kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt.