Samstag, 20. Juli 2019
Notruf: 112

Spende von Rias Fundgrube an Feuerwehr Adenau

Vier Trainingsanzüge wurden kürzlich an die Feuerwehr Adenau gespendet. Denn ein Feuer bringt eine Menge Dreck und Gift mit sich. Nachdem das Feuer unter Atemschutz gelöscht wurde, ist die Einsatzkleidung der Feuerwehrleute kontaminiert. Deshalb ist es notwendig, die persönliche Schutzausrüstung noch an der Einsatzstelle abzulegen. Damit anschließend Kleidung zur Verfügung steht, wurde nun eine super Spende von Rias Fundgrube in Empfang genommen: vier Trainingsanzüge, die von den Feuerwehrkräften angezogen werden können. Die Feuerwehr Adenau sagt herzlichen Dank!

14 Unwettereinsätze abgearbeitet

Im Rahmen des Unwetters mit orkanartigen Böen kam es am 3. Januar zwischen 6 Uhr und 10:30 Uhr zu 14 gezählten Einsätzen in der Verbandsgemeinde Adenau. Hauptsächlich mussten Bäume von Straßen beseitigt werden. So auf der L10 in den Bereichen Hohe Acht und Honerath/Wirft, im Bereich Nürburgring und Potsdamer Platz (B412, B257, B258) sowie um Reifferscheid herum. Auf die Grundschule Reifferscheid fielen außerdem zwei Bäume. Es kam zu Stromausfällen in Hümmel, Kaltenborn und Wershofen. 
Im Einsatz waren die Feuerwehren Adenau, Barweiler, Hümmel, Kaltenborn, Meuspath, Nürburg, Reifferscheid, Quiddelbach und Wershofen, die von der Feuerwehreinsatzzentrale Adenau koordiniert wurden. Diese hatte während des Unwetters die Erstalarmierung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau übernommen. Insgesamt waren 75 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.
Die Einsatzstellen wurden in Zusammenarbeit mit der Straßenmeisterei und Forstwirten abgearbeitet, teilweise mit Unterstützung von anderen Verkehrsteilnehmern. Verletzte gab es keine.

PRESSEMITTEILUNG Unwetter 03. Januar 2018
Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau

Gebäudebrand Wershofen 10.12.2017

Beim Brand eines Bauernhauses gestern in Wershofen konnte sich der Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen. Gegen 19:20 Uhr erfolgte der Alarm für die Feuerwehren Adenau, Antweiler, Hümmel, Schuld und Wershofen, die mit insgesamt 61 Einsatzkräften im Einsatz waren.

Die ersteintreffenden Kräfte aus Wershofen meldeten bereits den Vollbrand einer Scheune und des Wohnhauses. Da der Dachstuhl bereits einzustürzen drohte, konnte ein Innenangriff nicht durchgeführt werden. Das Feuer wurde von außen, unter anderem über die Drehleiter Adenau, bekämpft. Die Scheune brannte vollständig, das Wohnhaus in Teilen, aus.

Die Witterung erschwerte den Einsatzverlauf. Starker Wind verstärkte das Feuer und die Rauchentwicklung, es kam außerdem zu Funkenflug. Gleichzeitig regnete es stark, was bei diesem nächtlichen Einsatz und den kalten Temperaturen erschwerend für die Einsatzkräfte hinzu kam.

Der Einsatz konnte am Vormittag beendet werden.

Verletzt wurde niemand. Tiere gab es keine.

Ebenfalls mit am Einsatz beteiligt war der Rettungsdienst, die Polizei, RWE und SWB.

Die Wiederherstellung der 20 verwendeten Atemschutzgeräte zieht sich noch den kompletten Tag hin.

 

PRESSEMITTEILUNG „Gebäudebrand Wershofen 10.12.2017“

Freiwillige Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau

Alarm Nr. 123

17.10.2017 um 19:33 Uhr 

B3 - Gebäudebrand Grundschule Adenau
Im Rahmen der Vorbereitungen auf eine realitätsnahe Übung mit Kunstrauch wurde durch die Leitstelle ein Alarm ausgelöst. Ein aufmerksamer Nachbar hatte den Rauch gemeldet. Alarmiert wurden die Feuerwehren Adenau, Leimbach und Quiddelbach, sowie die FEZ. 
Da es sich um eine Übung handelte, war kein Einsatz erforderlich. Lediglich die Feuerwehr Adenau musste ausrücken - zum üben.


Vorbildlich ist die Reaktion des meldenden Nachbarn zu werten! Schließlich ist nicht immer erkennbar, ob es sich um eine Übung oder einen Ernstfall handelt. Das Verhalten war genau richtig und soll auch so in Zukunft beherzigt werden: bei Verdacht auf Feuer, gerade in einem so sensiblen Gebäude, die Feuerwehr über die 112 verständigen!